Aktuelles

Laser and Particle Beams Prize for Simon Groth

24.02.2017

Simon Groth wins the Laser and Particle Beams Prize 2017 for young scientists for his contribution The Uniform Electron Gas at Warm Dense Matter conditions presented at the 37th International Workshop on High Energy Density Physics with Intense Ion and Laser Beams, Hirschegg, Kleinwalsertal, Austria. The prize is worth 2000 Euros and funds the participation at an international conference. Meanwhile Simon Groth has received an invitation to present an invited talk at the International Workshop on Warm Dense Matter (WDM 2017), in Vancouver, BC, Canada. The research of Simon Groth is performed in the Bonitz group together with Tobias Dornheim and Tim Schoof.
 

Gaede Preis 2017 for Dr. Guillaume Schull

20.01.2017

At the meeting of the condensed matter division of the German Physical Society Dr. Guillaume Schull will be awarded the Gaede Preis 2017 for the work performed in the Berndt group.

''Dr. Guillaume Schull wird ausgezeichnet für seine wegweisenden experimentellen Untersuchungen an elektrischen Kontakten zu einzelnen Molekülen und Atomen sowie zur Emission von Licht aus solchen Kontakten.''

Cooperation with successful postdoc of SFB 677 continues at international level

10.01.2017

Although Yong-Feng Wang left Kiel University five years ago the cooperation with the colleagues from the SFB 677 and the group of Professor Richard Berndt at the Institute of Experimental and Applied Physics still continues. Most recently a joint paper about the vacuum synthesis was published as a cover story of the journal Chemical Communications. Since 2006 Wang worked as a postdoc in the group of Professor Berndt and was involved in numerous publications. 2012 Wang went to Peking University, by now he leads a group at the Key Laboratory for the Physics and Chemistry of Nanodevices, Department of Electronics himself.

In their paper the international group of scientists present tunneling microscopy and spectroscopy data from magnetic magnetic aluminum phthalocyanine (AlPc) which was prepared in ultrahigh vacuum using on-surface metalation from H2Pc. It turns out that AlPc remains paramagnetic on Au(111) with its spin density distributed over the isoindole lobes. “The vacuum synthesis is a powerful method to synthesize air-unstable molecules like the magnetic AlPc molecules we synthesised in our paper”, Wang explains. “In vacuum, the effect by air reactive molecules such as oxygen and water can be excluded.”

“Results like these show how international successful the early career scientists of our Collaborative Research Center are. I am very glad the cooperation with Yong-Feng Wang continues despite the distance between Peking and Kiel”, says Richard Berndt. “My time in Kiel was the most important period in my scientific career“, Wang sums up. “Here I learnt how to find important scientific questions, how to solve them, how to make high-quality scientific figures, and how to write high-level papers.” Since he left Kiel Wang came back for two longer research stays to work with Berndt again. In future, he hopes to set up an international cooperative lab to continue their collaborative work.

Original publication:

Vacuum synthesis of magnetic aluminum phthalocyanine on Au(111) I-Po Hong, Na Li, Ya-Jie Zhang, Hao Wang, Huan-Jun Song, Mei-Lin Bai, Xiong Zhou, Jian-Long Li, Gao-Chen Gu, Xue Zhang, Min Chen, J. Michael Gottfried, Dong Wang, Jing-Tao Lü, Lian-Mao Peng, Shi-Min Hou, Richard Berndt, Kai Wu and Yong-Feng Wang, Chem. Commun., 2016, 52, 10338-10341. DOI: 10.1039/C6CC03359H

Besuch aus San Sebastian und Paris

16.11.2016

Vier Wochen lang arbeiteten Dr. Arantzazu Garcia-Lekue, Ikerbasque Research Fellow am Donostia International Physics Center in San Sebastian, und Dr. Marie-Laure Bocquet, Directrice de Recherche am Centre National de la Recherche Scientifique und an der École normale supérieure in Paris, als Mercator-Fellows des SFB 677 in der Arbeitsgruppe von Professor Richard Berndt. ''Die Arbeit mit Aran und Marie-Laure ist effizient und macht Spass. Ich bin sicher, dass meine Doktoranden, besonders Katharina (Scheil), Thomas (Knaak) und Torben (Jasper-Toennies), viel davon profitieren.“ Fortsetzung soll folgen

Kieler Physiker erreichen erstmals exakte Simulationen der warmen dichten Materie

Zu sehen ist die Elektronendichte in einer Quanten-Molekular-Dynamik-Simulation von warmer dichter Materie aus Deuterium, einem Isotop des Wasserstoffes, bei einer Dichte von 10g/cm³ und einer Temperatur von 100.000 Grad Celsius.

19.10.2016

Es wird wärmer: Annäherung an unbekannte Materie

Theoretische Modelle, die bisher in der Forschung genutzt wurden, um warme dichte Materie zu beschreiben, lieferten nur unsichere Ergebnisse. Computersimulationen erwiesen sich als so aufwändig, dass sie nur für sehr kleine Systeme aus sehr wenigen Teilchen praktikabel waren. Die Kieler Wissenschaftler wählten einen anderen Ansatz und entwickelten stattdessen zwei einzelne, sich ergänzende Simulationstechniken, mit denen sie sehr viel genauer Daten berechnen können. In einem zweiten Schritt entdeckten sie jetzt eine Lösung, die es ihnen ermöglicht, die Simulationsergebnisse für kleine Systeme sehr genau auf beliebig große Systeme zu übertragen, wodurch erstmals ein direkter Vergleich mit realistischen experimentellen Systemen möglich wird. Die dafür benötigten, aufwändigen Berechnungen erforderten den Einsatz von Supercomputern mit besonders hoher Rechenleistung. „Wenn man alle diese Rechnungen nacheinander auf nur einem Rechner vornehmen würde, müsste dieser 200 Jahre am Stück arbeiten“, so Bonitz. Mit ihren neuen Erkenntnissen liegen nun zum ersten Mal exakte Daten für die thermodynamischen Eigenschaften der Elektronen in warmer dichter Materie vor. Laut Bonitz „ein entscheidender Beitrag für zukünftige Forschungen über warme dichte Materie“.

Vollständige Pressemeldung:
Pressemeldung Nr. 324/2016 vom 11.10.2016 (english)
siehe auch Press Release of Imperial College London

Original-Publikation:
Tobias Dornheim, Simon Groth, Travis Sjostrom, Fionn D. Malone, W.M.C Foulkes and Michael Bonitz
Ab initio Quantum Monte Carlo simulation of the warm dense electron gas in the thermodynamic limit
Physical Review Letters 117, 156403

Eine Animation steht zur Verfügung:
www.lanl.gov/projects/dense-plasma-theory
Copyright: Travis Sjostrom

Details, die nur Millionstel Millimeter groß sind: Damit beschäftigt sich der Forschungsschwerpunkt „Nanowissenschaften und Oberflächenforschung“ (Kiel Nano, Surface and Interface Science – KiNSIS) an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU). Im Nanokosmos herrschen andere, nämlich quantenphysikalische Gesetze als in der makroskopischen Welt. Durch eine intensive interdisziplinäre Zusammenarbeit zwischen Materialwissenschaft, Chemie, Physik, Biologie, Elektrotechnik, Informatik, Lebensmitteltechnologie und verschiedenen medizinischen Fächern zielt der Schwerpunkt darauf ab, die Systeme in dieser Dimension zu verstehen und die Erkenntnisse anwendungsbezogen umzusetzen. Molekulare Maschinen, neuartige Sensoren, bionische Materialien, Quantencomputer, fortschrittliche Therapien und vieles mehr können daraus entstehen. Mehr Informationen auf www.kinsis.uni-kiel.de

Von Quantenphysik bis Raketenbau

12.09.2016

Fast 60 Schülerinnen aus allen Teilen Schleswig-Holsteins haben vom 7. bis zum 10. September an den Physik-Projekt-Tagen (PPT) an der Sektion Physik teilgenommen. In kleinen Teams haben sie unter Anleitung von jungen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des Sonderforschungsbereiches TR-24 "Grundlagen komplexer Plasmen" vielfältige Forschungsprojekte verfolgt.

In allen Themengebieten, z.B. in der Quantenwelt, beim Bau von Raketen, bei alternativen Energieformen und deren Nutzbarmachung , bei der Untersuchung
von Plasmen, oder in der Digitaltechnik und Robotik haben die Teilnehmerinnen eindrucksvolle Ergebnisse erzielt, die sie am Samstag mehr als 100 Gästen im Kolloquium mit großem Selbstbewusstsein vorgestellt haben. Viele der Eltern und Lehrer haben sicherlich gestaunt, was die Schülerinnen in gerade mal drei Tagen alles auf die Beine gestellt haben. Und so mancher war danach überzeugt, dass Frauen und Physik doch erstaunlich gut zusammen passen.

Ganze Pressemitteilung

Two poster prices for development of X-ray scattering methods awarded

12.09.2016

Two prices for presentation of the best posters have been awarded to graduate students of the interface physics group of Prof. Magnussen for the development of novel X-ray scattering methods using synchrotron radiation.

Sven Festersen received the best poster award of the 2016 Surface and Neutron X-ray Scattering Conference in Stony Brook, USA for his poster "Utilization of curved edges for XRR measurements on liquid samples".

Finn Reikowski was awarded a first poster price for his poster “Transmission surface diffraction for operando studies of heterogeneous interfaces”, presented on the Faraday Discussion Meeting on “Single Entity Electrochemistry” in York, UK.

Achtung Physik-StudienanfängerInnen!

12.08.2016

Freiwilliges Mathematik-Vorbereitungsprogramm - In der Physik stellt die Mathematik ein wichtiges Hilfsmittel dar. Mit ihr werden komplexe physikalische Sachverhalte so exakt und kompakt beschrieben, wie es für diesen Fachbereich erforderlich ist. Wir empfehlen dringend unser komplettes Mathematik-Vorbereitungsprogramm, das Sie fachlich und methodisch beim Übergang von der Schule zum Physik-Studium unterstützt:

1) Online Mathematik Brückenkurs OMB+ („Online-Phase“, ab Juli)

2) Treffen im Physikzentrum der CAU Kiel am 5.9.2016 (ganztätig)​

3) Block-Vorkurs „Schulmathematik“ im Physikzentrum der CAU Kiel (26.9.-7.10.2016)​

Bitte informieren Sie sich hier genauer über das Programm und laden Sie sich das Infoblatt herunter.  
 
 

Anregungen aus San Sebastian

25.11.2016

Professor Nicolas Lorente war vier Wochen als Mercator-Fellow des SFB 677 in der Arbeitsgruppe von Professor Richard Berndt zu Gast. Prof. Lorente stammt vom Donostia International Physics Center in San Sebastian und ist der international führende Experte für inelastische Prozesse im Rastertunnelmikroskop. Er unterstützt die Kieler Gruppe dabei, verblüffende experimetelle Daten zu verstehen.

 

Skyrmions à la carte

03.06.2016

Magnetic skyrmions - stable magnetic whirls with diameters down to a few nanometers - have raised high hopes for future applications in spintronics. In particular, the discovery of skyrmions at transition-metal interfaces, structures which are already used today in read-heads of hard disk drives, has fueled the interest. However, until recently skyrmions have only been observed at very low temperatures and for ultrathin magnetic films of a single atomic layer. Now researchers from the Forschungszentrum Jülich (Peter Grünberg Institut, Quanten-Theorie der Materialien (PGI-1/IAS-1)) and the University of Kiel (Heinze group) report in Nature Communications on the emergence of skyrmions in transition-metal multilayers and show how such systems allow to overcome previous limitations which might pave the way to applications. For more information see also the press release.