Aktuelles

Erste Daten von Solar Orbiter online veröffentlicht

01.10.2020

Solar Orbiter

Nach jahrzehntelanger Vorarbeit, dem Start im Februar dieses Jahres und eine durch Covid-19 erschwerte Inbetriebnahme der wissenschaftlichen Nutzlast sind nun die ersten Daten von Solar Orbiter online veröffentlicht worden. Ab diesem Zeitpunkt werden die Daten der Kieler Instrumente spätestens 90 Tage nach Erhalt auf der Erde der weltweiten wissenschaftlichen Community zur Verfügung gestellt. Die ersten Daten wurden letzte Woche in das Datenarchiv der Europäischen Weltraumagentur ESA übertragen: http://soar.esac.esa.int/soar/

Pressemitteilung der CAU:
https://www.uni-kiel.de/de/detailansicht/news/237-daten-solar-orbiter

Originalmeldung der ESA:
https://sci.esa.int/web/solar-orbiter/-/solar-orbiter-releases-first-data-to-the-public

Erste Messungen der Strahlendosis auf dem Mond

28.09.2020

Das „Lunar Lander Neutron and Dosimetry“ (LND) ist im Auftrag des Raumfahrtmanagements im Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) mit Mitteln des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie von der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel entwickelt und gebaut worden. Die Messungen des LND erlauben die Berechnung der sogenannten Äquivalentdosis. Diese ist wichtig, um die biologischen Effekte der Weltraumstrahlung auf den Menschen abzuschätzen.

Die Messungen ergeben eine Äquivalentdosisleistung von etwa 60 mikro-Sievert pro Stunde. Zum Vergleich, auf einem Langstreckenflug von Frankfurt nach New York ist sie etwa 5- bis 10-mal kleiner, am Erdboden gut 200-mal kleiner. Weil Astronautinnen und Astronauten deutlich länger auf dem Mond wären als Passagiere nach New York hin und zurückfliegen, ist dies eine erhebliche Belastung für den Menschen.

Hier den ganzen Artikel lesen

Prof. Dr. Holger Kersten zum 1. Prodekan der MNF wiedergewählt

02.07.2020

Am 01.07.2020 wurde Prof. Dr. Holger Kersten (IEAP, AG Plasmatechnologie) vom Konvent der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät zum 1. Prodekan für eine weitere Amtszeit wiedergewählt. Die Fakultät wird geleitet von dem Dekan Prof. Dr.Frank Kempken, bei der Führung der Fakultätsgeschäfte wird er durch den ersten Prodekan Prof. Dr. Holger Kersten unterstützt. Der erste Prodekan vertritt den Dekan in allen Angelegenheiten, besonders bei Berufungsverfahren, Habilitationen und Promotionen. Der Dekan sowie die Prodekane werden vom Fakultätskonvent aus dem Kreis der ihm angehörenden Mitglieder jeweils für die Dauer von zwei Jahren gewählt. Sie üben diese Ämter nebenamtlich aus. Siehe auch: https://www.mnf.uni-kiel.de/de/dekanat-1/dek-info

Corona-Pandemie: Informationen für Studierende

30.03.2020

Die Informationen werden ständig aktualisiert

Informationen zu Prüfungen finden Sie auf den Seiten des Prüfungsamtes (Link)

Informationen zu den Lehrveranstaltungen inkl. geänderter Vorlesungsformate und Starttermine finden Sie wie bisher in univis (Link)

Aktuelle Informationen zu Prüfungen der MatNat-Fakultät

Dramatic speedup for Nonequilibrium Green functions (NEGF) simulations achieved

05.03.2020

A new simulation method (G1-G2 scheme) allows to accelerate NEGF simulations by a factor 10,000 or more. The results are published in:

Niclas Schlünzen, Jan-Philip Joost, and Michael Bonitz,
Achieving the Scaling Limit for Nonequilibrium Green Functions Simulations,
Physical Review Letters 124, 076601 (2020)

Pressemitteilung der CAU Kiel | Press Release of Kiel University

Holger Kersten wurde in den Vorstandsrat der Deutschen Vakuumgeselschaft (DVG) gewählt

28.02.2020

DVG Logo

Mitte Februar 2020 wurde Prof. Dr. Holger Kersten (AG Plasmatechnologie) für die kommenden 3 Jahre in den Vorstandsrat der Deutschen Vakuum-Gesellschaft DVG e.V. (DVG) gewählt.

Die DVG ist ein eingetragener, gemeinnütziger Verein, dessen Aufgabe die Betreuung wissenschaftlicher und technischer Disziplinen auf dem Gebiet der vakuumgestützten Wissenschaften und Technologien ist. Dazu gehören die Gebiete Oberflächenphysik und -analytik, Dünne Schichten, Nanostrukturwissenschaften, Elektronische Materialien und die Vakuumphysik und -technik, sowie die vielfältigen Anwendungsbereiche dieser Disziplinen.

Die DVG ist das Pendant zu den nationalen Vakuum-Gesellschaften in anderen Ländern, die in der International Union for Vacuum Science, Technique and Applications (IUVSTA) organisiert sind. Die DVG vertritt ihre Mitglieder somit auch auf internationaler Ebene.

Prof. Dr. Holger Kersten erhielt die Ehrennadel der SHUG

17.12.2019

Am 12.12.2019 erhielt Prof. Dr. Holger Kersten (AG Plasmatechnologie) die Ehrennadel der Schleswig-Holsteinischen Universitätsgesellschaft e.V. (SHUG) als Dank und Anerkennung für bisher mehr als 100 gehaltene Vorträge seit 2007. Die SHUG ist eine seit 1918 bestehende Gemeinschaftvon Freunden und Förderern der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. Die Gesellschaft hat u.a. folgende Ziele: (i) interessierten Bürgerinnen und Bürgern Einblick in die Forschungsarbeit der Universität zu ermöglichen, (ii) die Universität in die Jugend- und Erwachsenenbildung einzubinden und (iii) die Beziehungen zwischen dem Land Schleswig-Holstein und der Universität zu pflegen. Die Arbeit der Gesellschaft wird dabei von zwei Säulen getragen: (i) den über das Land verteilten rund 50 ehrenamtlich tätigen Sektionen mit 4.600 Mitgliedern und (ii) der Bereitschaft der CAU und ihrer Hochschullehrerinnen und Hochschullehrer, mit Vorträgen im Land aktiv zum Wissenstransfer beizutragen (siehe auch: www.shug.uni-kiel.de/de/die-shug)

Professor Kersten hält für die SHUG u.a. Vorträge zu Themen wie "Das Universum - eine Welt des Plasma", "Blitz und Donner - Beeindruckende Plasmaphysik" oder "Die wundersamen Farben von Waser und Eis", die er auch mit kleinen Demonstrationsexperimenten illustriert.

Neben dieser Vortragstätigkeit engagiert er sich seit 2013 auch ehrenamtlich als Leiter der Sektion Kiel der SHUG.

Electrical detection of domain walls and skyrmions

05.12.2019

Localized, stable spin structures on the nanometer scale such as domain walls and skyrmions have been proposed for future memory and logic devices. A key prerequisite to realize such device concepts is the read-out of the magnetic information. In a study published this week in Physical Review Letters Sebastian Meyer and Stefan Heinze (CAU Kiel) in collaboration with experimentalists around Kirsten von Bergmann from the group of Prof. Roland Wiesendanger (University of Hamburg) demonstrate that all-electrical detection of domain walls and skyrmions is possible in Co-based systems which are widely used in applications. Electronic structure calculations reveal the origin of the change in the tunneling current due to the noncollinearity of the spin structures. This work shows that the noncollinear magnetoresistance effect is a general phenomenon and well-suited for applications.

New Concepts and Tools in Molecular Spintronics

01.10.2019

New Concepts

A fundamental understanding of new smart functional molecules and concepts to use them for developing new components for electronic devices – that are the main aims of the project COSMICS “New Concepts and Tools in Molecular Spintronics”. Last week the international consortium met at Kiel University for the first time. The project brings together six teams of physicists and chemists from across Europe, including universities and research organisations from France, Spain and Denmark, and Kiel University from Germany. The project is being funded through the EU's HORIZON 2020 research programme with approximately 3.8 million Euro.

Link Article Uni Kiel (german)

Link Article Uni Kiel (english)

Link Article KinSIS (german)

Link Article KinSIS (english)

AEPSE Student Award für Luka Hansen

10.09.2019

LH_AESPSE

Auf der 12th Asian-European International Conference on Plasma Surface Engineering (AEPSE) (siehe http://www.aepse.org/2019/index.html), die vom 01. bis zum 05. September 2019 in Jeju / Korea stattfand, hat Luka Hansen aus der AG Plasmatechnologie einen AEPSE Student Award für seine Arbeit "Plasma surface interaction on atomic level – Towards in-situ TEM studies" gewonnen.

Bei dieser Thematik, die Teil eines gemeinsamen DFG-Projektes mit der AG Kienle an der TF ist,  geht es um die Erzeugung und Modifizierung von Nanomaterialien in Prozessplasmen. Zunächst werden die plasma-behandelten Strukturen ex-situ mittels TEM charakterisiert. Später sollen die Untersuchungen in-operando an einer Mikroplasmazelle im TEM durchgeführt werden, um die Plasma-Oberflächen-Wechselwirkung "live" auf atomarer Ebene beobachten zu können. Die Idee, seine ersten Ergebnisse sowie das innovative Konzept der Experimente hat Luka Hansen auf der AEPSE überzeugend dargestellt - und dafür verdientermaßen den Preis bekommen.