Forschungspreis für Prof. Magnussen

23.01.2015

Die International Society of Electrochemistry hat Prof. Olaf Magnussen auf ihrer einundsechzigsten Jahrestagung in Nizza mit dem Prix Jacques Tacussel ausgezeichnet. Der Preis wird alle zwei Jahre für bedeutende Beiträge zu experimentellen elektrochemischen Messverfahren verliehen. Die Auszeichnung würdigt die Pionierarbeiten der Arbeitsgruppe auf dem Gebiet der Entwicklung und Anwendung von Methoden zur in situ Untersuchung elektrochemischer Grenzflächen auf der atomaren Skala, vor allem von Rastertunnelmikroskopie mit hoher Zeitauflösung (elektrochemisches Video-STM) und Oberflächenröntgenbeugung unter Verwendung von Synchrotronstrahlung. Aktuelle Untersuchungen mit diesen Methoden wurden vor kurzem in Physical Review Letters veröffentlicht. Sie erlaubten erstmals die Messung der Wechselwirkungen von adsorbierten Atomen an Festkörper-Flüssigkeit Grenzflächen (http://prl.aps.org/abstract/PRL/v104/i10/e106101) sowie den ersten Nachweis atomarer Schichtung an Flüssigkeit-Flüssigkeit Grenzflächen (http://prl.aps.org/abstract/PRL/v104/i10/e105501).