Zum Gedenken an den Künstler Hans-Martin Ihme

23.01.2015

Wer durch das Physikzentrum geht hat sicherlich das Lichtspiel gegenüber dem Max-Planck-Hörsaal bewundert. In wechselnden Rhythmen beleuchten kleine Lämpchen S-förmige Schattenbleche und schaffen stets neue Perspektiven. Dieses Lichtkinetische Objekt wurde von Hans-Martin Ihme geschaffen, einem Physiker im ehemaligen Institut für Angewandte Physik, dessen wissenschaftlich-technisches Wirken im Bereich der Meeresmesstechnik beheimatet war. Mit seinem Namen sind die Entwicklung der Kieler Meeressonde für Druck, Temperatur und Leitfähigkeit sowie die Entwicklung mikroprozessorgesteuerter, selbsttauchender Sonden verbunden. Seit 1974 war Hans-Martin Ihme Mitglied im Bundesverband Bildender Künstler und hat eine große Zahl von Lichtkinetischen Objekten geschaffen. Auch nach seinem Eintritt in den Ruhestand im Jahre 1999 war er weiterhin künstlerisch tätig. Erst jetzt erfuhren wir, dass Hans- Martin Ihme im Frühjahr 2010 verstorben ist.

Links: www.kuenstler-ihme.de/1852778.htm

 

http://www.ifg.uni-kiel.de/Museum/html/Ausstellung_Ihme.html