Satzung

Satzung

I. NAME, SITZ, GESCHÄFTSJAHR

§ 1
(1) Der Verein führt den Namen „Freunde und Förderer der Physik an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel e.V.“
(2) Der Verein hat seinen Sitz in 24118 Kiel, Leibnizstr. 11 - 19 und soll in das Vereinsregister des Amtsgerichts Kiel eingetragen werden.
(3) Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

II. ZWECK

§ 2
(1) Der Förderverein verfolgt ausschließlich gemeinnützige Zwecke durch die ideelle und materielle Förderung der Physik in ihrer gesamten fachlichen Breite an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU).
(2) Der Verein unterstützt insbesondere die studentische Ausbildung, z.B. durch Preise für hervorragende wissenschaftliche Leistungen.
(3) Der Verein unterstützt die Forschung, z.B. durch die Beschaffung von Arbeitsmitteln und die Gewährung von Beihilfen, leistet Öffentlichkeitsarbeit und organisiert Exkursionen.
(4) Der Förderverein unterstützt die Anregung und Leistung von Sach- und Geldspenden für die oben genannten Zwecke.
(5) Der Verein ist nicht auf Erwerb ausgerichtet und verfolgt nur ideelle, gemeinnützige, dem allgemeinen Besten dienende, sich auf wissenschaftlichem Gebiet bewegende und der naturwissenschaftlichen Bildung verpflichtete und deshalb förderungswürdige Zwecke.
(6) Die Mitglieder erhalten keine Gewinnanteile aus Mitteln des Vereins.
(7) Etwaige Gewinne dürfen nur für satzungsmäßige Zwecke verwendet werden.
(8) Der Verein darf keine Personen durch Verwaltungsausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigen.

III. MITGLIEDSCHAFT

§ 3
(1) Persönliche Mitglieder im Förderverein können an der Physik interessierte Personen werden.
(2) Institutionen können fördernde Mitglieder werden.
(3) Die Mitgliedschaft wird durch eine schriftliche Beitrittserklärung, über die der Vorstand vorläufig entscheidet, erworben. Die Mitgliedschaft wird durch die Mitgliederversammlung bestätigt.
(3) Die Mitgliederversammlung kann die Aufnahme von Ehrenmitgliedern, die sich besonders um die Förderung des Anliegens des Vereins verdient gemacht haben, beschließen.

§ 4
(1) Die persönliche Mitgliedschaft berechtigt zur Teilnahme an der Mitgliederversammlung und zur Ausübung der den Mitgliedern zustehenden Rechte.

§ 5
(1) Die persönliche Mitgliedschaft erlischt a) durch Tod, b) durch Austritt, der schriftlich gegenüber dem Vorsitzenden des Vereins erklärt werden muss, c) durch Ausschluß.
(2) Mitglieder, die den Interessen des Vereines zuwiderhandeln - insbesondere ihrer Beitragspflicht nicht nachkommen - können auf Beschluß des Vorstandes aus dem Verein ausgeschlossen werden. Gegen den Ausschluß kann das betroffene Mitglied innerhalb eines Monates schriftlich Einspruch erheben. Der Ausschluß wird nach Ablauf dieser Frist wirksam, wenn kein Einspruch erhoben wurde. Über den Einspruch des Mitgliedes entscheidet endgültig die nächste Mitglieder Versammlung mit 2/3 Mehrheit.
(3) Mit der Beendigung der Mitgliedschaft erlöschen alle Pflichten und Rechte aus der Mitgliedschaft.

IV. BEITRÄGE UND EINNAHMEN

§ 6
(1) Die Höhe der Beiträge wird in der Beitragsordnung festgelegt.
(2) Über die Beitragsordnung entscheidet die Mitgliederversammlung.

V. DIE ORGANE

§ 7
(1) Die Organe des Vereins sind
  a) der Vorstand,
  b) die Mitgliederversammlung.

VI. DER VORSTAND

§ 8
(1) Der Vorstand besteht aus drei Vereinsmitgliedern, nämlich
  a) dem Vorsitzenden,
  b) seinem Stellvertreter,
  c) dem Kassenwart.
(2) Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung für die Dauer von zwei Jahren gewählt. Er bleibt darüber hinaus bis zur Wahl eines neuen Vorstandes im Amt.
(3) Wiederwahl ist möglich.
(4) Die Tätigkeit des Vorstandes ist ehrenamtlich.

§ 9
(1) Dem Vorstand obliegt die Besorgung aller Vereinsangelegenheiten, soweit sie nicht der Mitgliederversammlung vorbehalten sind. Er hat die Beschlüsse der Mitgliederversammlung auszuführen. Er kann die ihm obliegenden Aufgaben ganz oder teilweise an den Vorsitzenden delegieren.
(2) Der Vorstand ist gegenüber der Mitgliederversammlung berichtspflichtig.
(3) Der Vorsitzende, der Stellvertreter und der Kassenwart vertreten als Einzelpersonen den Verein gerichtlich und außergerichtlich im Rechtsverkehr.

§ 10
(1) Die Einberufung einer Vorstandssitzung hat schriftlich durch den Vorsitzenden zu erfolgen. Einer Mitteilung der Tagesordnung bedarf es nicht.
(2) Die Leitung der Vorstandssitzung obliegt dem Vorsitzenden. Von den Vorstandssitzungen ist eine Niederschrift anzufertigen, die vom Vorsitzenden zu unterschreiben ist.
(3) Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn zwei Vorstandsmitglieder anwesend sind.

VII. DIE MITGLIEDERVERSAMMLUNG

§ 11
(1) Die Mitgliederversammlung ist berechtigt, in allen Angelegenheiten des Vereins Beschlüsse zu fassen. Diese sind für die Arbeit des Vereins und für den Vorstand bindend. Die Vertretungsbefugnis des Vorstands nach außen wird dadurch nicht eingeschränkt.
(2) Der Beschlussfassung der Mitgliederversammlung unterliegen insbesondere:
  a) Bestätigung neuer Mitglieder,
  b) Wahl und Abwahl des Vorstandes
  c) Bestellung von zwei Kassenprüfern,
  d) Änderung der Satzung,
  e) Auflösung des Vereins,
  f) Festsetzung der Beitragsordnung.
(3) Über Anträge, die nicht auf der Tagesordnung stehen, kann verhandelt werden, wenn die Mehrheit der anwesenden Mitglieder dies beschließt. Änderung der Satzung und der Beitragsordnung sowie die Auflösung des Vereines sind davon ausgenommen.

§ 12
(1) Eine Mitgliederversammlung findet mindestens einmal im Kalenderjahr statt. Sie ist vom Vorstand unter Bekanntgabe von Ort, Zeit und Tagesordnung durch Einladung jedes Mitgliedes per e-mail an die letzte bekannte e-mail Adresse einzuberufen. Die Ladungsfrist zur Mitgliederversammlung beträgt zwei Wochen.
(2) Der Vorstand kann auch mehrere Mitgliederversammlungen im Jahr einberufen. Dazu besteht die Verpflichtung,
  a) wenn das Vereinsinteresse es erfordert,
  b) wenn mindestens ein Viertel der Mitglieder des Vereins dies schriftlich unter Angabe des Grundes beantragen.
(3) Den Vorsitz der Mitgliederversammlung führt der Vorstandsvorsitzende.

§ 13
(1) Jedes persönliche Mitglied, das an der Mitgliederversammlung teilnimmt, ist stimmberechtigt.
(2) Die Mitgliederversammlung ist bei Anwesenheit der Hälfte der persönlichen Mitglieder beschlussfähig.
(3) Bei Beschlussunfähigkeit ist eine nachfolgende, rechtzeitig einberufene Mitgliederversammlung ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen Mitglieder beschlussfähig. Die Einladung zu dieser nachfolgenden Versammlung kann bereits mit der ursprünglichen Einladung versandt werden.

§ 14
(1) Die Beschlüsse der Mitgliederversammlung werden, soweit nicht höhere Mehrheiten vorgeschrieben sind, mit einfacher Stimmenmehrheit gefasst.
(2) Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Vorsitzenden.

§ 15
(1) Über die Beschlüsse der Mitgliederversammlung ist eine Niederschrift aufzunehmen, die vom Vorsitzenden und dem von ihm zu bestimmenden Protokollführer zu unterzeichnen und vom Vorstand aufzubewahren sind.
(2) Die Niederschrift ist spätestens zu Beginn der nächsten Mitgliederversammlung den Mitgliedern bekannt zu geben.
(3) Der Wortlaut der gefassten Beschlüsse ist den Mitgliedern bekannt zu geben.

VIII. SATZUNGSÄNDERUNGEN, AUFLÖSUNG, ANFALL DES VEREINSVERMÖGENS

§ 16
(1) Zu einem Beschluss, der eine Änderung der Satzung beinhaltet, ist eine 3/4 - Mehrheit der anwesenden persönlichen Mitglieder erforderlich.

§ 17
(1) Eine Beschlussfassung über die Auflösung des Vereins bedarf einer 5/6 - Mehrheit der anwesenden persönlichen Mitglieder.
(2) Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall seines Zweckes fällt das Vermögen des Vereins an die CAU Kiel mit der Auflage, die Mittel im Sinne der Vereinsziele (§2) zu verwenden.

Kiel, den 26.07.2007

Beitragsordnung

§ 1
(1) Die Arbeit der Mitglieder des Vereins ist ehrenamtlich.

§ 2
(1) Die Mitglieder des Vereins entrichten Beiträge.
(2) Der Mindestbeitrag beträgt für ein persönliches Mitglied 10 Euro, für Studierende der Physik an der CAU Kiel 5 Euro, im Kalenderjahr.
(3) Der Mindestbeitrag beträgt für ein institutionelles Mitglied 100 Euro im Kalenderjahr.

Kiel, den 01.10.2007

Michael Bonitz, Volkmar Helbig, Holger Kersten