Aktuelles

Kieler Weltraumforscher erhält den International Cooperation Zhongguancun Award 2020 der Stadt Peking

04.10.2021

Professor Robert F. Wimmer-Schweingruber hat den renommierten International Cooperation Zhongguancun Award 2020 der Stadt Peking erhalten. Dem Astrophysiker wurde die Auszeichnung für den Kieler Beitrag zur chinesischen Mondmission Chang‘E 4 verliehen. Zusammen mit seinem Team hatte er an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) das Lunar Lander Neutron and Dosimetry (LND) Instrument entwickelt und gebaut. Seit Anfang 2019 misst es die Strahlendosis auf dem Mond, denn die Strahlung dort stellt für zukünftige bemannte Mondstationen eine ernsthafte Gefahr dar. Mithilfe des Gerätes konnte diese erstmals präzise vermessen werden. Der Pekinger Wissenschafts- und Technologiepreis 2020 wurde auf dem Zhongguancun Forum am 25. September bekannt gegeben. 150 Leistungen und 14 individuelle Wissenschaftler - sechs davon internationale Forscher - wurden ausgezeichnet. „Das ist eine sehr schöne Anerkennung für die exzellente Arbeit unseres Teams und für die gute Zusammenarbeit mit unseren chinesischen Kolleginnen und Kollegen“, sagte Professor Wimmer-Schweingruber.

 

Weiterführende Links:

 

Prof. Dr. R. F. Wimmer-Schweingruber

Hydrogen reduces current noise in a nanoscale conductor

30.09.2021

Genuine Quantum Effects

The charge and spin transport through atomic and mesoscopic
nanostructures is subject to genuine quantum effects. For
example, electron correlations due to the Pauli principle —
becoming increasingly important for reduced dimensions — impinge
on current fluctuations. As a result, the quantum shot noise of
the electronic current through nanoscale objects can be
significantly reduced compared to the Poissonian shot noise that
occurs for uncorrelated charge carriers. Vice versa, noise
measurements may be used to characterize the spin polarization
of the current and the quantum states that are involved in
electron transport. A recent paper by the Berndt group
Berndt group in collaboration with colleagues from the
Danish Technical University and CEMES, Toulouse, explores
shot noise in a model system, where quantum motion of hydrogen
atoms is a significant factor. The article has been highlighted by an
Editors' suggestion.

Student Prize für Mathis Klette

17.08.2021

hipims 2021Aufbau

 

Auf der "Eleventh International Conference on Fundamentals and Industrial Applications of HIPIMS 2021" (siehe https://www.hipimsconference.com/), die vom 16. bis zum 18. Juni 2021 in Sheffield / UK (virtuell) stattfand, hat Mathis Klette aus der AG Plasmatechnologie einen student prize für seine Arbeit "Measurement of momentum transfer in ion beam sputtering " gewonnen. In seinen experimentellen Untersuchungen geht es um die Entwicklung und Verwendung einer hochempfindlichen interferometrischen Kraftsonde zur Messung des Impulsübertrags beim Sputtern von Metalloberflächen. Durch die genaue Bestimmung der winkelaufgelösten Verteilung der resultierenden Kräfte durch am Target gesputterte und reflektierte Teilchen in der sogenannten sputter plume konnte Mathis Klette wichtige Hinweise zur experimentellen Überprüfung von entsprechenden Codes zur Simulation der Sputterprozesse gewinnen.

Michael Bonitz wird für seine Forschung zu Warmer Dichter Materie mit dem John Dawson Award for Excellence in Plasma Physics Research 2021 geehrt

13.08.2021

Professor Michael Bonitz et al.Für seine bahnbrechende Forschung auf dem Gebiet der Warmen Dichten Materie wurde Professor Michael Bonitz vom Institut für Theoretische Physik und Astrophysik der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) mit dem John Dawson Award for Excellence in Plasma Physics Research 2021 ausgezeichnet. Mit dem Preis würdigt die Amerikanische Physikalische Gesellschaft (APS) jedes Jahr herausragende Errungenschaften in der Plasmaphysik. Prämiert wurde die Entwicklung neuer Simulationsverfahren, mit denen das Verhalten von Elektronen in Warmer Dichter Materie für alle relevanten Bedingungen erstmals exakt vorhergesagt werden kann. Warme Dichte Materie bezeichnet einen exotischen Materiezustand bei extremem Druck und niedrigen bis moderaten Temperaturen, wie er etwa im Inneren von Sternen und Planeten oder auch im Erdkern vorkommt.

Die mit 5.000 US-Dollar dotierte Auszeichnung teilt sich Bonitz mit seinen ebenfalls beteiligten ehemaligen Doktoranden Dr. Tim Schoof (Deutsches Elektronen Synchrotron, DESY), Dr. Tobias Dornheim (Center for Advanced Systems Understanding CASUS, Görlitz) und Dr. Simon Groth (McKinsey & Company). Ihre Ergebnisse entstanden in Kooperation mit Professor Dr. William Matthew Colwyn Foulkes (Imperial College London), Dr. Fionn D. Malone (QC Ware Corp) und Dr. Travis Sjostrom (Los Alamos National Laboratory), die ebenfalls ausgezeichnet werden. Die von ihnen entwickelten Monte-Carlo-Methoden konnten das sogenannte Fermionische Vorzeichenproblem überwinden und führten zu den ersten ab initio-Daten für das Elektronengas unter den Bedingungen Warmer Dichter Materie, heißt es in der Begründung der APS.

Vollständige Pressemitteilung der CAU: https://www.uni-kiel.de/de/detailansicht/news/171-dawson-award

Absolventenfeier der Physik

04.08.2021

Am 20. August 2021 findet im Audimax (Frederik-Paulsen-Hörsaal) die diesjährige Absolventenfeier der Physik statt (Präsenz+digital). Weitere Informationen auf der Seite der Fachschaft https://www.fs-physik.uni-kiel.de/de/aktuell

 

Effects of Solar Energetic Particle (SEP) radiation to human brain

11.06.2021

SEP_head

In a recent study published in scientific reports, Khaksarighiri et al. (2021) used a realistic model of the human head/brain to calculate the energy deposited by realistic Solar Energetic Particle (SEP) radiation for relevant shielding scenarios. They determine the relation between the radiation dose deposited in different parts of the brain and the properties of the SEP events to obtain simple and ready-to-use functions which can be used to quickly and reliably forecast the event dose in the brain. This novel tool is important for  rapid now-casting of the consequences of SEP events but also to optimize  shielding systems and other mitigation strategies to reduce the effects of radiation on astronauts in space.

Messungen mit Suprathermal Ion Spectrograph auf Solar Orbiter zeigen einen erstaunlich langen Magnetschweif der Venus

09.06.2021

Messungen mit dem am IAEP mitentwickelten Suprathermal Ion Spectrograph auf Solar Orbiter zeigen einen erstaunlich langen Magnetschweif der Venus mit höherer Variabilität als erwartet:

Details

Modulprüfung phys-101 oder phys-201

22.04.2021

Sehr geehrte Studierende,

wir möchten Sie, soweit Sie die Modulprüfung phys-101 oder phys-201 noch absolvieren müssen, daran erinnern, dass (neben anderen Modulen der Physik) neu ab dem Sommersemester 2021 Prüfungsvorleistungen nach §6 Fachprüfungsordnung Physik für die Zulassung zur Modulprüfung zum Modul phys-101 (Physik I: Mechanik und Wärmelehre) und zum Modul phys-201 (Physik II: Elektrizitätslehre und Optik) verlangt werden.

Wir weisen auf §19c "Übergangsbestimmungen zur Änderungssatzung vom 20.Juli 2020" der Fachprüfungsordnung Physik (1-Fach) von 2017 bzw. § 15b "Übergangsbestimmungen zur Änderungssatzung vom 20. Juli 2020" der Fachprüfungsordnung Physik (2-Fächer) von 2017 hin:

"(1) Das Bestehen der Prüfungsvorleistungen in den Modulen phys-101 (Physik I: Mechanik und Wärmelehre), beziehungsweise phys-201 (Physik II: Elektrizitätslehre und Optik), ist ab dem ersten Prüfungszeitraum des Sommersemesters 2021 für die Zulassung zur Modulprüfung in dem jeweiligen Modul erforderlich.

(2) Für Studierende, die sich zu einer Wiederholungsprüfung zum Modul phys-101 (Physik I: Mechanik und Wärmelehre) anmelden und einen Fehlversuch in dieser Modulprüfung vor dem 1. Prüfungszeitraum des Sommersemesters 2021 vorweisen, entfällt der Nachweis der Prüfungsvorleistung für die Zulassung zur Modulprüfung im Modul phys-101.

(3) Für Studierende, die sich zu einer Wiederholungsprüfung zum Modul phys-201 (Physik II: Elektrizitätslehre und Optik) anmelden und einen Fehlversuch in dieser Modulprüfung vor dem 1. Prüfungszeitraum des Sommersemesters 2021 vorweisen, entfällt der Nachweis der Prüfungsvorleistung für die Zulassung zur Modulprüfung im Modul phys-201."
Bitte beachten Sie, dass in dieser Regelung der Fachprüfungsordnung Physik explizit von einer Anmeldung zu einer Wiederholungsprüfung (also nach einem Fehlversuch) die Rede ist.

Bezüglich nicht bestandener Prüfungen, die unter die Corona-Freiversuchsregelung fallen, gilt folgende Regelung:

"Bei der Anwendung von §19c "Übergangsbestimmungen zur Änderungssatzung vom 20. Juli 2020" der Fachprüfungsordnung Physik (1-Fach) von 2017 bzw. § 15b "Übergangsbestimmungen zur Änderungssatzung vom 20. Juli 2020" der Fachprüfungsordnung Physik (2-Fächer) von 2017 werden nicht bestandene Prüfungsversuche (nicht aber Prüfungsabmeldungen oder Prüfungsrücktritte) in den Modulen phys-101 und phys-201 vor dem 1. Prüfungszeitraum des Sommersemesters 2021, die im Rahmen der Corona-Freiversuchsregelung nicht als Prüfungsversuche gezählt worden sind, nicht bestandenen Modulprüfungen gleichgestellt."

Im Fall von Nachfragen wenden Sie sich bitte an den Vorsitzenden des Prüfungsausschusses für den 1-Fach-Bachelor- und -Masterstudiengang Physik, bzw. im Fall eines 2-Fächer-Studiengangs an den Vorsitzenden des Prüfungsausschusses für den 2-Fächer-Bachelor- und -Masterstudiengang Physik

Mit freundlichen Grüßen
Eckhard Pehlke (Vorsitz Prüfungsausschuss 1-Fach-Bachelor- und -Masterstudiengang Physik) Michael Bauer (Vorsitz Prüfungsausschuss 2-Fächer-Bachelor- und -Masterstudiengang Physik)

Video EU project COSMICS

02.02.2021

Cosmics

A cute video about our EU project COSMICS is now available on YouTube

 

Dr. Manuel Gruber accepted junior professorship

02.12.2020

M. GruberDr. Manuel Gruber has accepted an offer for a junior professorship at the University Duisburg-Essen. At CAU, Manuel had joined the Berndt lab to lead a subgroup focussing on molecular magnetism. His work was essential for many collaborations between chemistry and physics in SFB 677. We wish Manuel continued success (and a wee bit nostalgia for Kiel :) )

 

 

Best PhD student award at Graphene2020

10.11.2020

Jan-Philip Joost wins one of the best Phd student oral contribution awards at the international online conference Graphene2020, for his talk Correlated Topological States in Graphene Nanoribbon Heterostructures, with the co-authors Antti-Pekka Jauho (TU Denmark) and Michael Bonitz.

Finite graphene nanoribbon (GNR) heterostructures host intriguing topological in-gap states [1]. These states may be localized either at the bulk edges or at the ends of the structure. Here we show that correlation effects play a key role in these systems: they result in increased magnetic moments at the ribbon edges accompanied by a significant energy renormalization of the topological end states, even in the presence of a metallic
substrate [2].

We present simulations of 7-9-armchair-GNRs based on a Green functions method with GW self-energy applied to an effective Hubbard model. Our computed results for the differential conductance are in excellent agreement with experimental observations [3]. Furthermore, we discover a striking, novel mechanism that causes an energy splitting of the nonzero-energy topological end states for a weakly screened system. We predict that
similar effects should be observable in other GNR heterostructures as well.

[1] T. Cao et al., Phys. Rev. Lett., 119 (2017) 076401
[2] J.-P. Joost, A.-P. Jauho, M. Bonitz, Nano Letters, 19 (2019) 9045-9050
[3] D. J. Rizzo et al., Nature, 560 (2018) 204-208

 

Finite graphene nanoribbon (GNR) heterostructures

Figure: The graphene nanoribbon (GNR) heterostructure (center) exhibits localized topological states depending on its shape and width. The local electron distribution corresponding to these topological states is visualized by the dark red areas in the boxes.

 

Erste Daten von Solar Orbiter online veröffentlicht

01.10.2020

Solar Orbiter

Nach jahrzehntelanger Vorarbeit, dem Start im Februar dieses Jahres und eine durch Covid-19 erschwerte Inbetriebnahme der wissenschaftlichen Nutzlast sind nun die ersten Daten von Solar Orbiter online veröffentlicht worden. Ab diesem Zeitpunkt werden die Daten der Kieler Instrumente spätestens 90 Tage nach Erhalt auf der Erde der weltweiten wissenschaftlichen Community zur Verfügung gestellt. Die ersten Daten wurden letzte Woche in das Datenarchiv der Europäischen Weltraumagentur ESA übertragen: http://soar.esac.esa.int/soar/

Pressemitteilung der CAU:
https://www.uni-kiel.de/de/detailansicht/news/237-daten-solar-orbiter

Originalmeldung der ESA:
https://sci.esa.int/web/solar-orbiter/-/solar-orbiter-releases-first-data-to-the-public

Erste Messungen der Strahlendosis auf dem Mond

28.09.2020

Das „Lunar Lander Neutron and Dosimetry“ (LND) ist im Auftrag des Raumfahrtmanagements im Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) mit Mitteln des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie von der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel entwickelt und gebaut worden. Die Messungen des LND erlauben die Berechnung der sogenannten Äquivalentdosis. Diese ist wichtig, um die biologischen Effekte der Weltraumstrahlung auf den Menschen abzuschätzen.

Die Messungen ergeben eine Äquivalentdosisleistung von etwa 60 mikro-Sievert pro Stunde. Zum Vergleich, auf einem Langstreckenflug von Frankfurt nach New York ist sie etwa 5- bis 10-mal kleiner, am Erdboden gut 200-mal kleiner. Weil Astronautinnen und Astronauten deutlich länger auf dem Mond wären als Passagiere nach New York hin und zurückfliegen, ist dies eine erhebliche Belastung für den Menschen.

Hier den ganzen Artikel lesen

Prof. Dr. Holger Kersten zum 1. Prodekan der MNF wiedergewählt

02.07.2020

Am 01.07.2020 wurde Prof. Dr. Holger Kersten (IEAP, AG Plasmatechnologie) vom Konvent der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät zum 1. Prodekan für eine weitere Amtszeit wiedergewählt. Die Fakultät wird geleitet von dem Dekan Prof. Dr.Frank Kempken, bei der Führung der Fakultätsgeschäfte wird er durch den ersten Prodekan Prof. Dr. Holger Kersten unterstützt. Der erste Prodekan vertritt den Dekan in allen Angelegenheiten, besonders bei Berufungsverfahren, Habilitationen und Promotionen. Der Dekan sowie die Prodekane werden vom Fakultätskonvent aus dem Kreis der ihm angehörenden Mitglieder jeweils für die Dauer von zwei Jahren gewählt. Sie üben diese Ämter nebenamtlich aus. Siehe auch: https://www.mnf.uni-kiel.de/de/dekanat-1/dek-info

Corona-Pandemie: Informationen für Studierende

30.03.2020

Die Informationen werden ständig aktualisiert

Informationen zu Prüfungen finden Sie auf den Seiten des Prüfungsamtes (Link)

Informationen zu den Lehrveranstaltungen inkl. geänderter Vorlesungsformate und Starttermine finden Sie wie bisher in univis (Link)

Aktuelle Informationen zu Prüfungen der MatNat-Fakultät

Dramatic speedup for Nonequilibrium Green functions (NEGF) simulations achieved

05.03.2020

A new simulation method (G1-G2 scheme) allows to accelerate NEGF simulations by a factor 10,000 or more. The results are published in:

Niclas Schlünzen, Jan-Philip Joost, and Michael Bonitz,
Achieving the Scaling Limit for Nonequilibrium Green Functions Simulations,
Physical Review Letters 124, 076601 (2020)

Pressemitteilung der CAU Kiel | Press Release of Kiel University

Holger Kersten wurde in den Vorstandsrat der Deutschen Vakuumgeselschaft (DVG) gewählt

28.02.2020

DVG Logo

Mitte Februar 2020 wurde Prof. Dr. Holger Kersten (AG Plasmatechnologie) für die kommenden 3 Jahre in den Vorstandsrat der Deutschen Vakuum-Gesellschaft DVG e.V. (DVG) gewählt.

Die DVG ist ein eingetragener, gemeinnütziger Verein, dessen Aufgabe die Betreuung wissenschaftlicher und technischer Disziplinen auf dem Gebiet der vakuumgestützten Wissenschaften und Technologien ist. Dazu gehören die Gebiete Oberflächenphysik und -analytik, Dünne Schichten, Nanostrukturwissenschaften, Elektronische Materialien und die Vakuumphysik und -technik, sowie die vielfältigen Anwendungsbereiche dieser Disziplinen.

Die DVG ist das Pendant zu den nationalen Vakuum-Gesellschaften in anderen Ländern, die in der International Union for Vacuum Science, Technique and Applications (IUVSTA) organisiert sind. Die DVG vertritt ihre Mitglieder somit auch auf internationaler Ebene.

Prof. Dr. Holger Kersten erhielt die Ehrennadel der SHUG

17.12.2019

Am 12.12.2019 erhielt Prof. Dr. Holger Kersten (AG Plasmatechnologie) die Ehrennadel der Schleswig-Holsteinischen Universitätsgesellschaft e.V. (SHUG) als Dank und Anerkennung für bisher mehr als 100 gehaltene Vorträge seit 2007. Die SHUG ist eine seit 1918 bestehende Gemeinschaftvon Freunden und Förderern der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. Die Gesellschaft hat u.a. folgende Ziele: (i) interessierten Bürgerinnen und Bürgern Einblick in die Forschungsarbeit der Universität zu ermöglichen, (ii) die Universität in die Jugend- und Erwachsenenbildung einzubinden und (iii) die Beziehungen zwischen dem Land Schleswig-Holstein und der Universität zu pflegen. Die Arbeit der Gesellschaft wird dabei von zwei Säulen getragen: (i) den über das Land verteilten rund 50 ehrenamtlich tätigen Sektionen mit 4.600 Mitgliedern und (ii) der Bereitschaft der CAU und ihrer Hochschullehrerinnen und Hochschullehrer, mit Vorträgen im Land aktiv zum Wissenstransfer beizutragen (siehe auch: www.shug.uni-kiel.de/de/die-shug)

Professor Kersten hält für die SHUG u.a. Vorträge zu Themen wie "Das Universum - eine Welt des Plasma", "Blitz und Donner - Beeindruckende Plasmaphysik" oder "Die wundersamen Farben von Waser und Eis", die er auch mit kleinen Demonstrationsexperimenten illustriert.

Neben dieser Vortragstätigkeit engagiert er sich seit 2013 auch ehrenamtlich als Leiter der Sektion Kiel der SHUG.

Electrical detection of domain walls and skyrmions

05.12.2019

Localized, stable spin structures on the nanometer scale such as domain walls and skyrmions have been proposed for future memory and logic devices. A key prerequisite to realize such device concepts is the read-out of the magnetic information. In a study published this week in Physical Review Letters Sebastian Meyer and Stefan Heinze (CAU Kiel) in collaboration with experimentalists around Kirsten von Bergmann from the group of Prof. Roland Wiesendanger (University of Hamburg) demonstrate that all-electrical detection of domain walls and skyrmions is possible in Co-based systems which are widely used in applications. Electronic structure calculations reveal the origin of the change in the tunneling current due to the noncollinearity of the spin structures. This work shows that the noncollinear magnetoresistance effect is a general phenomenon and well-suited for applications.

New Concepts and Tools in Molecular Spintronics

01.10.2019

New Concepts

A fundamental understanding of new smart functional molecules and concepts to use them for developing new components for electronic devices – that are the main aims of the project COSMICS “New Concepts and Tools in Molecular Spintronics”. Last week the international consortium met at Kiel University for the first time. The project brings together six teams of physicists and chemists from across Europe, including universities and research organisations from France, Spain and Denmark, and Kiel University from Germany. The project is being funded through the EU's HORIZON 2020 research programme with approximately 3.8 million Euro.

Link Article Uni Kiel (german)

Link Article Uni Kiel (english)

Link Article KinSIS (german)

Link Article KinSIS (english)

AEPSE Student Award für Luka Hansen

10.09.2019

LH_AESPSE

Auf der 12th Asian-European International Conference on Plasma Surface Engineering (AEPSE) (siehe http://www.aepse.org/2019/index.html), die vom 01. bis zum 05. September 2019 in Jeju / Korea stattfand, hat Luka Hansen aus der AG Plasmatechnologie einen AEPSE Student Award für seine Arbeit "Plasma surface interaction on atomic level – Towards in-situ TEM studies" gewonnen.

Bei dieser Thematik, die Teil eines gemeinsamen DFG-Projektes mit der AG Kienle an der TF ist,  geht es um die Erzeugung und Modifizierung von Nanomaterialien in Prozessplasmen. Zunächst werden die plasma-behandelten Strukturen ex-situ mittels TEM charakterisiert. Später sollen die Untersuchungen in-operando an einer Mikroplasmazelle im TEM durchgeführt werden, um die Plasma-Oberflächen-Wechselwirkung "live" auf atomarer Ebene beobachten zu können. Die Idee, seine ersten Ergebnisse sowie das innovative Konzept der Experimente hat Luka Hansen auf der AEPSE überzeugend dargestellt - und dafür verdientermaßen den Preis bekommen.

 

Austrian teachers visiting the IEAP

15.08.2019

On 17 April 2019, a group of approximately 20 physics teachers from the Austrian Physical Society visited the Berndt group. After some general remarks on the research methodology and topics of the group, Dr. Gruber guided the group to our labs, showed our low-temperature scanning tunneling microscopes, and presented our project COSMICS (EU FET Horizon2020). The group turned out to be interested in a wide variety of aspects of the work, form basic physics over the techniques used to funding issues. Apparently our little show was much appreciated: we were rewarded by delicious ''Mozart Kugeln'' from Innsbruck

 

DSC02467

ICPIG Students Award für Luka Hansen

29.07.2019

Auf der XXXIV International Conference on Phenomena in Ionized Gases (ICPIG) (siehe http://icpig2019.qe.eng.hokudai.ac.jp/student-prizes.html), die vom 15. bis zum 19. Juli 2019 in Sapporo / Japan stattfand, hat Luka Hansen aus der AG Plasmatechnologie einen ICPIG Student Prize für seine Arbeit "Energy transfer in interaction of non-equilibrium atmospheric pressure plasmas with substrates“ gewonnen.

In seinen experimentellen Untersuchungen geht es um die Verwendung von kalorimetrischen Sonden in Atmosphärendruckplasmen. Insbesondere wurden die Messungen an einer dielektrisch behinderten Oberflächenentladung (SDBD) sowie einem PlasmaJet (CAP) durchgeführt. Die Untersuchungen zeigten die Bedeutung der Strömungsdynamik für die Energiebilanz der behandelten Substrate. So konnte für die SDBD ein aktiver Kühllterm aufgrund der Konvektion des Gases gefunden werden. Für die Energiedissipation im CAP sind der Übergang vom laminaren zum turbulenten Strömungsregime sowie die Rolle der Penning-Ionisation maßgeblich.

Familie-Schindler-Förderpreis 2019 an Dr. Sven Gauter

29.07.2019

Die Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät der CAU und der Förderverein der Fakultät haben am 04.07.2019 den mit 1.000 Euro dotierten Familie-Schindler-Förderpreis 2019 an Dr. Sven Gauter für seine hervorragende Dissertation mit dem Titel "Calorimetric investigation on plasma and ion beam sources used for thin film deposition", die er im vergangenen Jahr verteidigt hat, verliehen. Die während seiner Promotionsphase entstandenen 9 begutachteten Publikationen und mehr als 30 Konferenzbeiträge zeugen von einer beeindruckenden Breite und Vielfalt der Arbeit, so die Begründung der Jury, die den Preis für herausragende Untersuchungen auf dem Gebiet der Physikalischen Chemie vergibt. Sven Gauter hat seine Promotion von 2015 bis 2018 in der AG Plasmatechnologie angefertigt. Seine Arbeiten entstanden teilweise in enger Kooperationen mit Partnern am INP Greifswald, IOM Leipzig, CAPST Suwon (Korea), Karls-Uni Prag und EMPA Dübendorf (Schweiz). Nach seiner Promotion hat Dr. Gauter eine Stelle in der Industrieforschung angenommen.

Absolventenfeier 2019

27.05.2019

Am 24. Mai 2019 wurden die Absolventinnen und Absolventen des Zeitraums Juni 2018 – Mai 2019 in einer Feierstunde im Physikzentrum geehrt. Nach der Begrüßung durch den Sektionsvorsitzenden richtete sich der Dekan der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät, Prof. F. Kempken, mit einem Grußwort an die Anwesenden, in welchem er ihre Verantwortung für unsere Gesellschaft betonte.

Seitens des Vereins der „Freunde und Förderer der Physik an der CAU“, vertreten durch Prof. H. Kersten, wurden Herr Christoph Makait für den besten Bachelorabschluss und Herr Jonathan Schilling für den besten Masterabschluss ausgezeichnet. Letzterer stellte in einer sehr gut allgemeinverständlichen Präsentation seine Masterarbeit vor. Ein Highlight der Veranstaltung war der Vortrag von Herrn Dr. Marc Hempel vom PT DESY/Hamburg. Selbst Physiker und ehemaliger Absolvent der CAU zu Kiel warf er einen Blick zurück auf seinen eigenen Werdegang und illustrierte auf amüsant anregende Weise die Bedeutung der Grundlagenforschung für die Gesellschaft.

Nicht zuletzt dank der stimmungsvollen musikalischen Untermalung durch „Das Leise Trio“ und der Ausgestaltung der Feier durch die Studierenden der Fachschaft Physik wurde die Veranstaltung ein für alle Beteiligten würdevoller Glanzpunkt am Ende eines herausfordernden Studiums.

 

Prof. S. Wolf, Vorsitzender der Sektion Physik

Ringvorlesung Quantenphysik

26.03.2019

Ringvorlesunf Quantenphysik


Dr. Harm und Prof. Duschl organisieren im Sommersemester 2019 eine Ringvorlesung mit dem Thema "Ein Blick in die wundersame Welt der Quanten".

Die Ringvorlesung findet - mit zwei Ausnahmen - immer dienstags um 18:15 Uhr statt und startet  am 9. April.

Ringvorlesung Quantenmechanik - Themen und Termine

Lifetime of skyrmions

28.02.2019

For decades, tuning energy barriers has been the main approach to develop information storage bits based on magnetic materials. It is common wisdom that the energy barrier should exceed the thermal energy by a factor of about 50 at room temperature to ensure reliable bit stability. In a study published in Physical Review B (Rapid Comm.) Skyrmion lifetime in ultrathin films Stephan von Malottki, Soumyajyoti Haldar, and Stefan Heinze in collaboration with Pavel Bessarab, who is staying for one year in the Heinze group with an Alexander von Humboldt fellowship, and Anna Delin (KTH Stockholm) reveal that this criterion does not hold for magnetic skyrmions. The attempt frequency - normally assumed to be constant - can change by orders of magnitude with skyrmion diameter and can become the decisive factor for skyrmion stability. This work opens new paths towards stabilizing sub-10 nm skyrmions at room temperature.

Novel effect of plasma-surface interaction discovered

15.01.2019

A new mechanism of the interaction of ions with strongly correlated finite graphene-type fragments has been obtained: ions of certain energies create doublons in the target material. The results could allow to reversibly change the electronic properties of the material with potential applications for low-temperature plasmas. The results are published in:


Karsten Balzer, Maximilian Rodriguez Rasmussen, Niclas Schlünzen, Jan-Philip Joost, and Michael Bonitz,
Doublon formation by ions impacting a strongly correlated finite lattice system,
Phys. Rev. Lett. 121, 267602 (2018)

Press Release of Kiel University / Pressemitteilung der CAU Kiel

Breakthrough in warm dense matter research

18.12.2018

The first ab initio results for the dynamic structure factor of the finite temperature electron gas are obtained and confirm the existence of a negative plasmon dispersion at strong coupling. The results are published in:

Tobias Dornheim, Simon Groth, Jan Vorberger, and Michael Bonitz,
Ab Initio Path Integral Monte Carlo Results for the Dynamic Structure Factor of Correlated Electrons: From the Electron Liquid to Warm Dense Matter,
Physical Review Letters 121, 255001 (2018)

Press Release of Kiel University / Pressemitteilung der CAU Kiel

Young researcher award

22.11.2018

August 2018: Tobias Dornheim from the Statistical Physics group of Prof. Michael Bonitz (ITAP) wins the U30 Doctoral Scientist Award of the Plasma Physics Division of the Asian-Pacific Physical Society “for the invention of the permutation blocking path integral Monte Carlo method  for the ab initio simulation of the warm dense electron gas and constructing the key ingredient in warm dense matter physics”. The award is combined with combined with a talk at the annual meeting of the society, November 12-16 in Kanazawa, Japan.